Einfach-effektiv.de

Frank Albers - Online Business-Coach


Strategie-Coaching für Sichtbarkeit und Onlinekurse

Selbstmanagement

.

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?
Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?
4.95 (98.93%) 75 votes

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?

Was sind Dofollow-nofollow Backlinks und warum Blogs mit dofollow Backlinks in Google besser gefunden werden inkl. Dofollow-Blogs-Deutsch-Liste. Und weshalb du nicht nur als Blogger immer eine WIN-WIN-Strategie fahren solltest.

 

Aber erstmal von vorn. Dieser Artikel ist Teil meiner eigenen Blogparade Blogparade: WIN-WIN | geben und nehmen, die noch bis zum 30.09.2016 läuft. In meiner Einladung zur Blogparade habe ich bereits erwähnt, dass WIN-WIN zu einer Lebenseinstellung geworden ist, weil ich denke, dass dabei alle Seiten profitieren und man so im Leben auf Dauer erfolgreicher ist oder wird.

 

Das war aber nicht immer so. Schließlich bin ich mit Leib und Seele auch IT-ler und kannte eigentlich früher nur die Zustände 1 und 0, AN und AUS, schwarz und weiß. Insbesondere, als ich noch angestellt war.

Zwei Dinge haben meine Einstellung jedoch dauerhaft verändert:

  • ein Buch
  • meine Selbständigkeit als IT-Projektleiter

zu 1.

Bei dem Buch handelte es sich um Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg* von Stephen R. Covey. Seit einer gefühlten Ewigkeit ist es auf den Bestsellerlisten. Solltest du einer der Wenigen sein, der es noch nicht gelesen hat: Unbedingt mal reinschauen.

zu 2.

Das andere, was meine Einstellung grundlegend geändert hat, war der Eintritt in meine Selbständigkeit. Zuerst war ich acht Jahre lang im Bereich EDV-Vertrieb und Service als Sidepreneur nebengewerlich tätig. Damals kannte man den Begriff Sidepreneuer allerdings noch nicht 😉  2004 wagte ich dann den Schritt in die komplette Selbständigkeit.

Wenn du ein Gewerbe betreibst, als Freelancer oder Freiberufler unterwegs bist, stellst du ganz schnell fest, dass du mit deinen bisherigen Erfahrungen und Gewohnheiten am Computer (Nullen und Einsen, richtig oder falsch) nicht weit kommst.

 

Plötzlich hast du es mit Menschen (nicht mit Computern) zu tun, die du davon überzeugen musst,

  • dass ausgerechnet du für den Job der Richtige bist
  • dein Produkt besser ist als das der Mitbewerber
  • oder warum du im Verhältnis Preis-/Leistung einfach der Knaller bist

 

Du bist gezwungen, Kompromisse einzugehen. Zu Beginn sah ich jeden Kompromiss als Niederlage, denn schließlich war es mir nicht gelungen, meinen Willen durchzusetzen.

  • Stattdessen bin ich möglicherweise dem Kunden entgegen gekommen
  • habe Zugeständnisse in Bezug auf den Preis gemacht
  • oder habe Änderungen an der Projektlaufzeit akzeptiert usw.

Es waren meist tatsächlich Niederlagen, weil die Zugeständnisse, die ich gemacht habe, oft einseitig durch mich ohne adäquate Gegenleistung erfolgten.

 

Es waren LOSE-WIN-Situationen, da ich verlor und der Kunde gewann.

 

Weil ich Selbstständigkeit erst lernen musste und neu im Geschäft war, gab es auch die eine oder andere Situation, in der ich mich habe über den Tisch ziehen lassen. Das ist Lehrgeld (manchmal auch Leer-Geld, weil es dich Geld kostet 😉 ), das wohl jeder Sidepreneur oder Solopreneur schon gezahlt hat. Und soll ich dir was sagen: Das hört nie auf – es wird aber weniger 😉

 

 

Dann änderte ich meine Einstellung:

  • zuerst kam die Re-Aktion
  • und dann die Aktion

 

Re-Aktion

Mit Re-Aktion meine ich, dass immer, wenn ein Kunde Zugeständnisse von mir forderte, ich mit einem ergänzenden Vorschlag aufwartete. Vorher hatte ich mich das nicht getraut, aber ich versuchte es einfach. Und was soll ich sagen: In vielen Fällen funktionierte es auch.

Beispiel:

  • Ein Kunde möchte für ein bestimmtes Dienstleistungsangebot einen Festpreis statt ein Angebot auf Stundensatzbasis haben. Dann rechne ich einen bestimmten Risikozuschlag für unverhersehbare Schwierigkeiten (und glaube mir: die gibt es nicht nur in der IT) direkt in das Angebot mit ein.
  • Möchte ein Kunde das Gesamtbudget für ein Projekt kürzen, biete ich ihm an, an nur vier Tagen anstatt an fünf Tagen in der Woche für ihn tätig zu sein. Somit ist er in der Lage sein Projekt-Budget einzuhalten und ich habe zusätzliche Zeit, in der ich entweder Freizeit habe oder für einen anderen Kunden tätig sein kann.

 

 

Aktion

Bei der Re-Aktion habe ich beschrieben, wie ich auf darauf re-agierte, wenn von mir Kompromisse gefordert wurden. Das war quasi meine erste Gegen-Reaktion, weil ich keine Lust mehr hatte, immer nachzugeben. Das war aber nur Schritt 1 meines Lernprozesses. Schritt 2 war die Aktion. Und dieser Schritt war der bei weitem Wichtigere.

Bei der Aktion gehe ich direkt auf mein gegenüber zu und biete ihm von mir aus verschiedene Optionen zur Wahl. Ich komme ihm entgegen, BEVOR er von mir etwas fordert.

Beispiele:

  • Innerhalb eines IT-Projektes, welche ich meist bei großen Konzernen wie z.B. Telekom, Lufthansa, Deutsche Post, Alcatel-Lucent, Hewlett-Packard usw. durchführe, sind WIN-WIN Situationen der Schlüssel zum Erfolg. Wie du dir vielleicht aus eigener Erfahrung denken kannst, sind Konzerne ein kleiner politischer Mikrokosmos. Die Mitarbeiter steht häufig sowieso schon unter einer hohen Arbeitsbelastung und nun komme ich als externer Projektleiter noch mit einem neuen Projekt und möchte, dass die Mitarbeiter Dinge für mich erledigen, um mein Projekt voranzutreiben (wie z.B. wegen einem Providerwechsel alle Server von dem Rechenzentrum des alten Providers in ein RZ des neuen Providers umzuziehen). Daher gehe ich proaktiv auf die Abteilungsleiter der potentiellen Projekt-Mitarbeiter zu und frage sie, was ich für sie (die Abteilungsleiter) im Rahmen des Projektes tun kann, noch BEVOR ich sie darum bitte mir doch Arbeitszeit des einen oder anderen Mitarbeiters abzuzweigen.
  • Ein anderes Beispiel ist mein Blog und auch die Blogs vieler meiner Online-Mitstreiter. Hier geben wir sehr viel von unserem Wissen preis und erstellen unsere Blogs, Podcasts und Freebies in unserer Freizeit. Ich biete z.B. seit einiger Zeit auch wöchentlich kostenlose Bilder zum Download an.  Wir gehen quasi in Vorkasse. Das ist der euer Gewinn als Leser bzw. Hörer. Unser Gewinn ist, dadurch mit unseren Dienstleistungen und Produkten bekannt zu werden, um wie z.B. bei mir dann auch mit
  • Online-Produkten
  • Selbstmanagement-Seminaren
  • Zeitmanagement-Trainings für Privatleute und Firmen oder
  • Coaching für Solopreneure beim Einstieg ins Online-Business wieder Geld zu verdienen.

Und dadurch wird es dann wieder zu einer WIN-WIN-Situation.

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?

 

So, und was hat das Ganze mit WIN-WIN-Situationen zu tun?

 

Antwort

Jeder, der einen Blog betreibt, möchte in den Suchergebnissen von Google möglichst weit vorne, am liebsten auf der ersten Seite der Suchergebnisse landen. Schließlich möchte man Besucher auf seine Website bekommen. Es gibt einen ganzen Katalog von Kriterien, wie man das schaffen kann.

Unter anderem

  • sollten die Artikel eine bestimmte Mindestlänge haben (300 Zeichen oder besser mehr…)
  • die sogenannten Keywords (also die Suchbegriffe) sollten natürlich im Artikel vorkommen
  • der Titel sollte das Keyword enthalten
  • und vieles andere mehr

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Pagerank

Was aber ebenso zählt ist das „Gewicht“ der Website und deiner Domain. Früher nannte Google dieses „Gewicht“ Pagerank. Der Pagerank ist offiziell abgeschafft, aber intern nutzt Google immer noch bestimmte Algorythmen, um festzustellen, wie „wichtig“ eine Website ist und wie „wichtig“ ein Artikel in Bezug auf das Thema ist. Nur kann man einen Pagerank nicht mehr ermitteln. Ältere Webseiten haben noch einen Pagerank, dieser wird aber nicht mehr offiziell von Googie aktualisiert. Daher fehlt er bei neueren Websiten ganz.

Faktisch existiert der Pagerank in gewisser Weise aber noch, deshalb werde ich den Begriff im weiteren Verlauf des Artikels der Einfachheit weiter benutzen, weil er griffiger ist als „Wichtigkeit“ oder „Gewicht“ oder Ähnliches.

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Backlinks

Ein maßgebliches Kriterium für Google ist die Anzahl, beziehungsweise die Qualität der Backlinks.

Backlinks sind die Links von andere Domains, die auf deine eigene Webseiten zeigen. Google denkt sich, je mehr Leute auf einen Blogartikel verlinken, desto wichtiger oder besser scheint dieser Artikel zu sein.

 

Macht Sinn, oder?

 

Backlink-Arten

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Backlinks:

  • DoFollow Backlinks
  • NoFollow Backlinks

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Dofollow Backlinks

Bei den DoFollow-Backlinks wird etwas von der „Kraft“ des Pageranks einer Website an die Website weitergegeben, auf die verlinkt wird. Das wiederum finde ich sehr sozial 😉 Gerade im Rahmen von Social-Media passt das doch. Wenn ich eine Website mit hohem Pagerank habe, gebe ich mit meinem Dofollow-Link also etwas von meinem hohen Status bei Google an die Seite ab (sog. Linkjuice) , auf die ich verlinke, weil ich beispielsweise einen Artikel besonders teilenswert fand.

Frage: Aber, wenn ich etwas von meinem Linkjuice abgebe, verliere ich dann nicht selbst etwas? (Leider ein häufiger Irrtum)

Antwort: NEIN! So unsozial ist nicht einmal Google 😉

 

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Nofollow Backlinks

Nofollow Backlinks sind Links, die KEINEN Linkjuice abgeben. Ich persönlich halte das für weniger sozial. Deswegen betreibe ich auch einen Dofollow-Blog. Innerhalb eines Jahres habe ich mir ein sehr gutes Ranking erarbeitet (ja, einen Blog und Podcast zu betreiben, ist tatsächlich Arbeit) und gebe davon gerne etwas an diejenigen weiter, deren Artikel und Websiten ich gut finde. Außerdem wird jeder mit einem Dofollow-Link belohnt, der Kommentare unter meine Artikel schreibt.

Schließlich wünscht sich jeder Blogbetreiber Interaktion auf seiner Seite. Und wenn sich jemand die Zeit nimmt und bei mir kommentiert, wird er auch belohnt. Es entsteht also wieder eine WIN-WIN-Situation.

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Positive Auswirkungen von Dofollow-Links

Wie bereits oben erwähnt, steigt das Ansehen der Seite bei Google (höherer Pagerank). Anhand meiner ALEXA-Statistik zeige ich Dir, wie es bei mir gewirkt hat.

 

Im Mai 2016 bin ich dazu übergegangen – neben meinen normalen Kommentaren auf interessanten Webistes –  zusätzlich gezielt auch auf Dofollow-Blogs zu kommentieren.

Und innerhalb nur eines Montas bin ich mit meinem Blog in der internationalen Alexa-Statistik um ca. 6.000 000 (sechs Millionen!) Plätze gestiegen.

 ALEXA-Statistik_05_2016

Mögliche negative Auswirkungen von Dofollow-Links und wie du sie vermeidest

  • Dofollow-Links können allerdings auch negative Auswirkungen haben; aber nur, wenn du etwas falsch machst.
  • Du ziehst Kommentar-Spammer an, die schrottige Kommentare hinterlassen, schlimmstenfalls Werbung für gewisse Verlängerungen oder blaue Pillchen.
  • Du kannst von Google abgestraft werden und im Ranking dadurch wieder fallen oder in den Suchergebnissen weit nach hinten rutschen.

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Gegenmittel

Gegen Kommentar-Spammer hilft folgendes:

  • Lass´ Kommentare niemals ungeprüft erscheinen. Hierbei unterstützt dich das kostenlose WordPress-Plugin Antispam Bee
  • Lösch´ Mini-Kommentare wie „Toller Artikel“ oder „Super!“ gleich weg. Derjenige ist nur auf deinen Link aus
  • Schalte nur die Kommentare frei, die aus mindesten drei sinnvollen Sätzen bestehen, die einen Mehrwert für Deine Leser bieten und aus denen hervorgeht, das der Blogartikel auch wirklich gelesen wurde

Google-Abstrafung

Um eine Google-Abstrafung zu vermeiden

  • solltest du für rein kommerzielle Links auf JEDEN Fall Nofollow-Links setzen. Dies gilt z.B. wenn du auf deine Affiliate-Partner-Produkte verlinkst (z.B. Amazon-Links etc.)
  • setze Links mit bezahlten Artikeln auf Nofollow
  • stelle für Links von Werbebannern nofollow ein
  • gekaufte Backlinks sollten ebenfalls auf nofollow stehen

ACHTUNG: bei den o.g. Punkten mag Google KEINE Dofollow-Links!

Übrigens, ich habe mich mit einigen Dofollow-Blogbetreibern unterhalten und NIEMAND von denen wurde bisher abgestraft, solange er sich an die o.g. Punkte hält.

 

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Wie erkenne ich Dofollow-Backlinks?

Hierzu schauen wir uns den Code des oben genannten Links von Antispam Bee an:
<a href=„https://de.wordpress.org/plugins/antispam-bee/“ target=“_blank“ rel=“nofollow“>

Dieser Link ist also ein Nofollow-Backlink.


Anhand eines Links von meiner Blogparadenseite zeige ich dir den Dofollow-Backlink:

<href=„http://www.vertriebscontroller.com/allgemein/win-win-oder-winning-happening.html“.>

Wie du siehst, gibt es kein dofollow, sondern das href= OHNE nofollow bedeutet dofollow!


 

Puh, das ist aber schwer zu erkennen. Geht das nicht auch einfacher?
Na klar. Es gibt sowohl für den Chrome-Browser als auch für Firefox Plugins, mit denen du die Link-Arten ganz leicht erkennen kannst.

 

Plugin für den Chrome-Browser und den Firefox-Browser
Strike Out Nofollow Links macht genau das, was es sagt: Es streicht nofollow-Links durch:

Zu erkennen an einem Bildauschnitt aus meiner Blogparade:

Dofollow-Links z.B. auf Marit und Katrin (nicht durchgestrichen)
Nofollow-Link auf ein Buch bei Amazon (durchgestrichen)

Beispielbild:

Dofollow-nofollow Backlinks

Und hier der Beweis, das meine Kommentatoren Dofollow-Links erhalten:

Klaus-Peter hat hier 2 Dofollow-Links bekommen

  • 1x ist sein Name auf seinen Blog verlinkt (nicht durchgestrichen)
  • 1x hat er selbst noch einen Link gesetzt, der auf seinen Blogartikel führt (ebenfalls nicht durchgestrichen.

 Links in Kommentaren

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs: Ich bin Blogger, was kann ich tun?

Ich habe meine Blog insgesamt auf DoFollow eingestellt. Mit einem zusätzlichen WordPress-Plugin Nofollow Links steuere ich gezielt, wenn ich einen Link zu Nofollow machen möchte.

 

Und das geht so:

1.Markiere den Komm in meine ee-Mastermindgruppe, den ich verlinken möchte:Link-Text markieren

 

2. Klicke auf das Link-Symbol

Link-Symbol

3. Link einfügen

Komm in meine mastermindgruppe

 

Und so sieht das Ergebnis aus:

Du hast einen Link mit nofollow, der in einem neuen Tab geöffnet wird. Der „Text“ wurde über das Menü in „Komm in meine Mastermindgruppe“ geändert. Siehe Punkt 1.

 

Wie finde ich Dofollow-Blogs?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen natürlich – wie für alles andere auch – benutze die Google Suche und gib´ Suchbegriffe wie:

  • dofollow-Blogs
  • dofollow Blog
  • dofollow backlinks

oder ähnliche Begriffe ein.

Es gibt auch Blogs, die Listen anbieten. Das Problem bei den Listen ist, dass sie häufig veraltet und die Blogs oft längst auf Nofollow umgestellt haben.

Nicht so bei mir: ich biete dir den kostenlosen Download aus meiner Blogger-Schatzkiste an: eine geprüfte Dofollow-Blog-Liste-2016.

  • In der Liste befinden sich nur von mir geprüfte, aktuelle Dofollow-Blogs. Die kleine aber feine Liste wächst stetig und wenn du die Liste abonnierst, bekommst du in unregelmäßigen Abständen Updates von mir und erhälst neue interessante Blogs geliefert.
  • Falls du Rat und Tat bei der Optimierung deiner Website benötigst kannst du gerne auf mich zukommen und z.B. ein kostenloses Beratungsgespräch bei mir buchen.

 

Kennst Du schon meine neue Facebook-Gruppe?

facebook-gruppe-sichtbarkeitszone

Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?

Fazit:

Egal, ob du Angestellter, Freiberufler oder Solopreneur bist: auf Dauer lohnt es sich, in WIN-WIN zu denken. Wenn du dieses Denken verinnerlicht hast, wird es zu einer Gewohnheit werden, in Vorkasse zu gehen. Auch, wenn manchmal nichts zurück kommt: langfristig zahlt es sich aus und die WIN-WIN-Situationen kommen immer häufiger und manchmal unverhofft. Wir bewegen uns täglich in Sozialen Netzen, warum sind nur die meisten Blogs unsozial? Für mich ein Widerspruch.

PS: Ich werde das mit meinen Bloggerkollegen solange durchhalten wie Google es zulässt. Wir betrachten uns als kleines Gallisches Dorf 😉 Komm´ doch dazu. Es sind noch Plätze frei 😉

Du hast gesehen, wie sich mein Ranking verbessert hat. Klingt doch gut oder?

  • möchtest du meine Liste mit den Dofollowblogs oder
  • möchtest du mit deinem Blog selbst in diese Liste aufgenommen werden?

 

*** Dann Bestelle hier die Liste inkl. Updates und der Anweisung, wie du in die Liste aufgenommen wirst.***

 

Und für diejenigen, die mehr über meine Strategie erfahren möchten und selbst besser gefunden werden möchten gibt´s hier noch einen Webinar. Ihr könnt innerhalb des Kurses oder per Email Fragen stellen, die ich euch gerne beantworte.

die-perfekte-seo-strategie-webinar1

 

 

 

 

 

 

Bildnachweis: www.pixabay.com | #82104402 | Urheber: Simon-3

*Partnerlink

Frank Albers

Frank Albers

Strategie-Coach für Online-Business bei www.einfach-effektiv.de
Mein Name ist Frank Albers und dies sind meine beiden Themenschwerpunkte:

*Strategie-Coach für Sichtbarkeit und Online-Kurse
Ich unterstütze Selbständige bei der Produktion von Online-Kursen und der notwendigen Kundengewinnung.

Dazu gehört, sich mit strategischer Positionierung im Internet als Marke zu etablieren und mit gezieltem Onlinemarketing für Kunden sichtbarer zu werden.


*Selbstmanagement für den Alltag
Als Experte für Selbstmanagement helfe ich Menschen, ihre Ziele zu finden, zu erreichen und ihr eigenes Potential optimal zu nutzen.
Frank Albers

147 Kommentare zu Dofollow-nofollow Backlinks in Blogs | Soziale Netze – unsoziale Blogs?

  1. Hallo, lieber Frank Albers. Dieser Beitrag ist für mich einer der nicht so häufigen Edelsteine im Netz beim Thema »Backlinks«. Ich habe dabei nicht überlesen, dass sich Deine Einstellung zu Win-Win-Situationen geändert hat. Auch ich denke, dass dies eine Haltung ist, ohne die wir schon heute und auf lange Sicht schon gar nicht auskommen – in allen Bereichen des Lebens.

    Vielen Dank auch für Deine Liste. Ich nehme an, Du bist an Aktualisierungen interessiert? Wenn nicht, dann lösche bitte diesen Teil aus meinem Kommentar.

    //blogsheet.info/: NOFOLLOW
    //www.tages…/: The requested resource is currently locked.
    //bue…: Letzter Beitrag aus Dezember 2015

    • Hallo Klaus, vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ich habe die Links von dir ein wenig angepasst (jeder, der die Liste abonniert hat sie ja sowieso 😉

      Blogsheet.info hatte ich noch kurzfrsitg noch reingenommen. War wohl falsch und werde es wieder löschen. Danke für deinen Hinweis. Leider ändert sich da ständig etwas.

      zu Tages-… Der war definitv in dieser Woche noch online und ich hatte den Betreiber Hans … auch noch zu meiner Blogparade eingeladen. Das ist ein alter Hase und wahrscheinlich nutzt Hans nur das Wochenende für Arbeiten an seinem Blog. Der taucht bestimmt wieder auf. (y)

      zu Bue…
      In der Tat gibt es in der Liste noch andere Blogs, auf denen sich längere Zeit nichts mehr getan hat. Deshalb kann man dort aber dennoch kommentieren und gerade dieser Link hat sehr viel Gewicht!

      Aber Danke für deine Hinweise, bin dafür sehr dankbar. Der erste Link fliegt raus.

      Liebe Grüße

      Frank

  2. Hallo Frank,

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich begrüße und teile deine Einstellung, auch wenn mein eigener Blog vermutlich noch ein nofollow-Blog ist, denn ich habe nie etwas an den Standardeinstellungen von WordPress verändert (glaube ich zumindest).

    Mir ist schon seit langem aufgefallen, dass sehr viele Blogger ausschließlich ihre eigenen Artikel verlinken. Auf diese Weise verlieren sie natürlich keine Besucher. Bei mir selbst ist es allerdings so, dass ich regelmäßig nachschaue, wer einen Link auf meinen Blog gesetzt hat … und wenn ich einen finde, dann habe ich fast immer das Bedürfnis, etwas zurückzugeben. In der Regel mehr, als ich erhalten habe. Win-Win eben 😉

    Ich hoffe, dass ein paar Leute deinen Artikel lesen und ich nehme mir fest vor, meinen Blog demnächst auf dofollow umzustellen.

    Noch einen schönen Sonntagabend und viele Grüße,
    Jan

  3. Nur wegen der „NoFollow“-Option sollte man diese nicht ausnutzen. Internetseiten, Blogs existieren von guten Verknüpfungen. Diese kommen allen Beteiligten zugute, wenn sie fair aufgebaut sind 😉

  4. Hallo Frank,
    wow, was für ein Beitrag! Ich muss zugeben, dass ich NOCH nicht alles verstehe, aber weiß, dass das wohl ziemlich wichtig ist 😉 Ich werde also daran arbeiten und dieser Beitrag und die Dofollow-Liste werde mir sicherlich helfen 🙂 Danke Dir auf jeden Fall herzlich dafür! Schaun mir mal, was es wann und wie bringt 😀
    Lieben Gruß
    Kerstin

  5. Danke, Frank, das hat jetzt einige Verwirrung rund um das Thema Do/Nofollow bei mir geklärt – und gleich ein paar Punkte auf meine To-Do-Liste gesetzt.
    Das ist übrigens ein echter Referenzartikel aus meiner Sicht, ist auch schon gebookmarked 🙂

  6. Wow, Danke Frank!
    Wirklich sehr ausführlich beschrieben, jetzt ist mir das Thema auch klarer.
    Schönen Abend!
    P.S.: Deine Site ist aufjedenfall auf der Bookmark Liste

  7. Hallo Frank,
    das Thema nofollow-follow-Links ist für mich nicht unbekannt, dennoch finde ich deine Einstellung (und den Weg dorthin) interressant.

    Was viele Blogger leider komplett vergessen ist, dass das Internet eine Sammlung von Links ist bzw. nur durch die Vernetzung so ist wie es ist. Vor allem ist es keine „Einbahnstraße“.

    Deshalb versuche ich auch immer mindestens eine bei sehr kurzen oder mindestens 3 fremde Seiten in längeren Artikeln zu verlinken. Davon hat jeder etwas:

    1) Die Besucher die sich noch intensiver mit einem Thema auseinandersetzen können.
    2) Der andere Webseitenbetreiber bzw. Blog der so neue Besucher bekommen kann und einen zusätzlichen thematisch relevanten Link bekommt.
    3) Google sieht so, dass du nicht nur auf dich selbst bezogen bist und deine Beiträge gut recherchiert sind.

    Zu guter letzt fällt das auch wieder auf den eigenen Blog zurück durch mehr Besucher und mehr Backlinks.

    Wie du schon gesagt hast, muss man dafür halt mit den Links „in Vorkasse“ gehen.

    PS. Danke für deine Liste, da sind wirklich einige Schätze dabei 😉

  8. Super Artikel, vielen Dank!

    Das habe ich sofort auf meinem Blog verlinkt.

    Echter gesunder „Egoismus“ ist wenn man versteht, dass es nur gemeinsam geht.
    Wenn jede Aktion von vorn herein so geplant ist, dass alle Beteiligten maximal profitieren.

    Viele musikalische Grüße,
    Lita Haagen, Gästebegeisterin

  9. Hallo Herr Albers,

    sehr Interessanter Artikel der mich auch bei meinem Blog und meiner Seite weiter bringen könnte.
    Soweit hab ich es jetzt verstanden, nur habe ich gesehen das bei mir Joomla und K2 wohl aus den Links nofollow machen bei den Kommentaren.
    Also muss ich erstmal heraus finden wie ich dieses ändern kann.
    Bei WordPress hatten sie es ja gut beschrieben.
    Lg Caro

  10. Wow! Sehr guter Artikel von dem ich direkt einiges in meinem eigenen Blog anwenden werde =)

    Das Buch „7 habits of highly effective people“ ist auch meine absolute Bibel und ich werde es bald mal zusammenfassen. Vorher muss ich es aber noch 1-2 mal lesen um kein Detail auszulassen!

    Viele Grüße und weiter so viel Spaß beim Podcasten!
    Dennis

  11. Hallo Frank,
    ich beschäftige mich auch seit einiger Zeit mit dem Thema. Zwei Blogs habe ich von nofollow auf follow ungestellt, die Anzahl der Kommentare stiegen um den Faktor 5. Leider war die Mehrzahl der „neuen“ Kommentare unqualifiziert und linkgesteuert.

    VG
    Steffen

  12. Es ist immer so, dass bei Dofollow-Blogkommentaren die Anzahl der Kommentare enorm steigt. Weil was tun viele Webseitenbetreiber um „günstig“ an Links zu kommen? Blogs und Foren, und wenn möglich noch Dofollow.
    Bei diversen Blogprojekten, nutze ich unterschiedliche Arten: Mal Nofollow, mal Dofollow, mal moderiert, mal nicht. Und ganz klar gilt immer: Wenn es offensichtlich um einen „Linkaufbau“ Kommentar handelt, dass er entweder direkt gelöscht, bzw nicht veröffentlicht wird, oder zumindest auf Nofollow gesetzt wird mit obigen Plugin. Privat bleibe ich bei Nofollow – warum: Weiss ich selber nicht so genau, war so (vor-)éingestellt 😉

  13. Hey Frank 😉

    bin über den DoFollow Blog hier hergekommen wo Du kommentiert hattest. Habe mir auch mal dein Buch „Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg“ angeschaut.
    Bin echt beeindruckt und finde es klasse dass sogar Bestseller-Autoren die DoFollow Bewegung unterstützen. Ich werde meinen Blog jetzt auch umstellen denn dein Artikel ist wirklich überzeugend geschrieben. Danke!

    Lg, Merida

  14. Sehr interessant dein Blog und sehr ausführlich. Ich glaube da hebe ich erstmal einiges zu lesen -:) so möchte auch mich auf diesem Weg schon mal bedanken.
    Kommentare gehören ja doch zu einem Blog so kann man seine Meinung sagen Anregungen geben. Also ein geben und nehmen so wie es sein soll.

  15. Ja, das mit den Listen stimmt allerdings. Sie werden veröffentlicht und ein paar Tage oder Wochen später stimmt diese schon nicht mehr. Auch werden manche Listen nicht aktualisiert und sind eben einfach veraltet.
    Auf der einen Seite versetehe ich alle, die auf nofollow umstellen, da eben oftmals einfach nur ein dummer Kommentar abgegeben wird, nur um eben einen Link zu erhalten.

  16. Leider haben wir das den Spammern zu verdanken, die wirklich einfach nur irgendeinen Rotz kommentieren, am besten noch mit einem Keyword, was 0 passt, um einen dofollow Link zu kassieren.

    Kann ich natürlich nachvollziehen, dass auch Blogbetreiber nicht die Lust und Zeit haben, ständig jedes Kommentar zu prüfen.
    Dennoch gibt es den ein oder anderen Blog, der so nett ist und noch einen dofollow Link erlaubt.

    Hoffentlich werden das bald wieder mehr, da es eigentlich, wenn alle fair sind, eine gute Win-Win-Situation ist.

  17. Ich betreibe selber einen kleinen Blog und muss ehrlich sagen, dass ich bei mir auch auf Nofollow gestellt habe.
    Mir geht es einfach extrem auf die Nerven, wenn ich mehrmals am Tag Kommentare entfernen muss, die nur auf irgendwelche Potenzmittel verlinken.

    Ich ziehe meinen Hut vor Blogbetreibern, die noch auf dofollow setzen.
    Da hätte ich absolut keinen Nerv für.
    Seit ich auf nofollow gesetzt habe, haben die „guten“ Kommentare allerdings auch stark abgenommen…

  18. Ich finde heutzutage ist es echt schwierig einen Blog mit Do Follow Kommentaren zu finden. Darum finde ich es toll, dass dein Blog gegen den Linkgeiz ist und du dies erlaubst. Die vielen Seiten mit Linklisten sind leider stark veraltet und so wird es zunehmend mühseliger den passenden Blog zu finden.

    • Hallo Niko,

      das ist genau die Art von Kommentaren, die hier nichts zu suchen haben! Zur Abschreckung für andere, lasse ich deinen Kommentar hier stehen. Habe aber deinen Link gelöscht. Ein wenig mehr Gehalt in Deinem Kommentar wäre wünschenswert.

      PS: Falls du Backlinks bei mir käuflich bei mir erwerben möchtest, melde dich bitte über das Kontaktformular 😉

      Liebe Grüße

      Frank

  19. Finde deine Ansicht echt mega gut. Genau so sieht es aus – dein Denken ist mehr als Zeitgemäß. Ich habe das Gefühl es sind mittlerweile ca. 99% aller Blogs auf No Follow gestellt, was ich aber irgendwie auch verstehen kann.
    Wenn man sich den Kollegen über mich anschaut, dann weiß man auch warum – es gibt nur noch Kommentare ohne Inhalt zum Linkaufbau. Ich weiß gar nicht genau, was ich als Blogbetreiber tun würde, ich denke ohne Querdenker zu sein, und alle nötigen infos zu haben, würde ich meinen Blog ebenfalls auf No Follow stellen.

    Respekt dafür, dass du deinen Blog auf Do Follow stellst und dir teilweise diese miserablen Kommentare antuen musst. Ich habe als Dank mal meine Email hinterlassen und finde deine Do Follow Liste echt gut gelungen – danke dafür nochmal.

  20. Hallo Frank,
    ich finde es persönlich auch besser, Kommentare zu belohnen und einen dofollow Link zu spendieren. Das bringt dann für den Blog regelmäßig frischen Inhalt und einen Mehrwert für den Leser. Allerdings muss man auch die Kommentare vorher lesen um die blablabla Kommentare zu filtern. Das macht Arbeit und deshalb entscheiden sich wahrscheinlich zahlreicher Blogger die Kommentare zu entwerten.
    Wenn man aber einen Blog mit Herzblut betreibt, sollte man unabhängig ob follow oder nofollow, die Kommentare regelmäßig prüfen und auch reagieren.
    Viel Spass und Erfolg weiterhin

  21. Aktive Dofollow Blogs finde ich kaum noch. Ich habe schon viele Listen gefunden, die allerdings inaktiv sind oder sich doch entschieden haben auf Nofollow umzustellen. Das ist schade, da sie über diese Listen viel Traffic generieren, den sie mit falschen Versprechen gewinnen.

  22. Hallo Frank,
    vielen Dank für diesen Beitrag! Bei Links in meinen Blogartikeln habe ich die von Dir beschriebenen Regeln immer eingehalten (ich hoffe … ich muss mal noch den einen oder anderen kontrollieren!) – aber Links in Kommentaren waren bisher auch bei mir komplett auf Nofollow gesetzt. Das werde ich nun ändern – ich finde Deine Argumentation und Beschreibung sehr gut nachvollziehbar. Win-Win halt wieder! 🙂
    Beste Grüße
    Birgit

    • Ein follow link gibt auch immer etwas von deiner linkpower ab. Dadurch werden verlinkungen welche dir wichtig sind also weniger wert. Sollte einem reinen blogger allerdings nicht schaden.

  23. Hallo Frank, schöner Artikel: Das Lesen macht Spaß, das Ganze ist griffig und pointiert geschrieben und Du hast eine Menge wirklich nützliche Tips, wie man mit seinen Webseiten weiterkommen kann… Weiter so bitte! Liebe Grüße, Johannes

  24. Hallo Frank!

    Auch wenn ich momentan nur ein paar kleine Nischenseiten mache fand ich den Artikel interessant. Wenn ich wieder anfange zu bloggen will ich aber jetzt unbedingt Do Follow Kommentare freischalten^^

    Ich hab mir auch Strike Out runtergeladen, danke für den Tipp 🙂

    Schön das dir die Selbstständigkeit so gut bekommt!

    Gruß Nina

  25. Nun meine Meinung ist – Dofollow Kommentare schaden nicht solange es sich einigermaßen in Grenzen hält.. Außerdem bringen Sie sogar mehr als sie kaputtmachen!

  26. Vielen Dank für die Plugin Empfehlung! Ich habe auch nichts gegen produktive Blog Kommentare aber Spammer gehen auf die nerven. Mit dem Plugin von Antispam Bee habe ich das Problem endlich gelöst, danke.
    MfG Sebastian Steinhausen

  27. Der erste Beitrag seit langem, den ich wirklich interessiert und gerne gelesen habe und definitiv weiß, dass es sich gelohnt hat den Artikel vollständig zu verstehen. Ich wusste das alles vorher gar nicht. Wieder wat gelernt! Besonders den Hinweis auf No-Follow bei Affiliate-Links setzen, fand ich hilfreich. Danke!

    Dabei hätte ich diesen Artikel beinahe nicht gelesen, weil ich den Titel irreführend und für mich nichtssagend empfand. So kann man sich täuschen!

    Grüßken, Yasemin aka Weltenbewegerin.

  28. Hey, Frank, das ist ein super Artikel. Danke dafür. Du hast Dir echt gute Gedanken zu dem Thema gemacht. Tatsächlich haben ja nicht alle Blogger – ehrlich gesagt kenne ich sonst kaum keinen – solch eine Haltung wie Du. Etliche von denen, die ihren Blog als Do-Follow-Blog verkaufen, üben anschließend Zensur und löschen, offenbar weil sie Links zu einer Webseite mit dem einen oder anderen Affiliate-Link nicht tolerieren. So war es jedenfalls bei mir. Und ich möchte dazu bemerken, dass ich noch nie irgendwo Spam hinterlassen habe.

  29. Vielen dank für diesen Informativen Artiekel/Blog.
    ich habe bereits viel zu dem Thema DoFollow und not dofollow gelesen, dieser Artikel hat etwas licht ins Dunkel gebracht.
    Vorallem werde ich die Links auf meinen Seiten nocheinmal überarbeiten müssen.

    Vielen Dank ebenfalls für die ganze Arbeit die in die Erstellung dieses Artikels gesteckt wurde.
    Und Hoffe es werden noch weitere so Informative Artikel folgen.

    LG
    Lorenz

  30. Hey Frank,

    Das mit dem Linkaufbau ist schon ein relativ schwieriges Thema – man findet eben einfach nicht so viele Blogs, bei denen man gute Kommentare schreiben kann. Ich finde es echt cool, dass du so einen Blog betreibst und auch noch auf die Kommentare antwortest. Eine gute Möglichkeit an einen guten Link zu kommen ist auch einen Gastartikel zu schreiben.
    Viele Grüße und Cheers

  31. Hallo Frank!

    Dein Beitrag hat mir sehr geholfen, endlich einmal den no follow/do follow-Dschungel zu entwirren. Vielen Dank dafür! Jetzt muss ich die Theorie „nur“ mehr in die Praxis umsetzen. Bisher habe ich die Links einfach nur gesetzt und ich kann auf die Schnelle gar nicht sagen, ob es no follow oder do follows sind. Du siehst, auf diesem Gebiet gibt es Aufholbedarf, aber jetzt habe ich ja deine Erklärungen 😉

    Liebe Grüße,
    die Flugente

  32. Danke für die tolle Beschreibung. Ich denke auch, dass man seinen Blog weitaus besser aufstellen kann, wenn man Do-Follow erlaubt. So kommt guter Traffic, belebt die Seite mit Kommentaren und verbessert so das Ranking. Damals hat das bei meinem Blog gut geholfen.

  33. Hallo nochmal (bin im Kommentarverteiler :’D),

    hab jetzt einen Blog mit DoFollow Kommentaren. Themen sind etwas speziell aber nicht so kommerz wie der Websitentitel :’D Könnt mir auch gerne Hinweise zur Onpage Optimierung in den Kommentaren lassen wenn Euch was auffällt. Kommentare werden in der Regel zeitnah bearbeitet 🙂 Bitte mindestens 2 Sätze ! 🙂 <3 Durch Pingbacks und interne Verlinkung kriegen viele Artikel noch lange Linkjuice und die Domain wird viel Autority bekommen

  34. Hallo Frank,

    meinen ersten Blog habe ich damals mit dofollow ausgestattet, auch die Kommentare. Warum ich das bei weiteren Blogs unterlassen habe, kann ich auch nicht sagen.

    Und weil ich Gamification liebe, habe ich damals auch ein Widget verwendet, das die 5 Top Kommentatoren der letzten 30 Tage mit Do-Follow Links belohnt haben.

    Leider wurde das Plugin nicht mehr gepflegt.

    Viele Grüße,
    David

  35. Hallo Frank,
    danke für den sehr lesenswerten Artikel. Deinen beruflichen Weg finde ich sehr interessant. Ich denke es ist ein schmaler Grat zwischen einem Entgegenkommen bzw. einer Kompromissbereitschaft und einem sich-ausnutzen-lassen. Du hast sehr schön beschrieben, wie man bei diesem Thema den besten Weg gehen kann, um eine Win-Win-Situation zu erreichen. Wie schon erwähnt, ist eine Kompromissbereitschaft heutzutage dringend notwenig für Erfolg, beruflich wie auch privat. Die Thematik do- und nofollow war mir zwar schon bekannt, wird von dir allerdings sehr schön anschaulich mit den passenden Worten wieder gegeben. Ich werde mir deinem Blog definitv nochmal genauer anschauen!
    Grüße, Mario

  36. Hallo,

    Ich werde meinen Blog zeitnah ebenfalls auf DoFollow stellen. Man hat auch nur Vorteile dadurch. Die Seite ist belebter, es wird mehr kommentiert etc.

  37. Diese DoFollow/NoFollow Diskussion ist fast schon so „alt“ wie das Internet selbst 🙂

    Meines Erachtens haben viele Blogger ihren Kommentarbereich „umstrukturiert“, nach dem zahlreiche „SEO-Profis“ in jedem „How-To“-Artikel Blog-Kommentare als das non plus ultra in Sachen Linkaufbau angepriesen haben.

    Am Ende des Tages sollte es meines Erachtens jedem selbst überlassen sein ob er seine Kommentare auf DoFollow oder NoFollow setzt. Es ist ohnehin eine Frage der Zeit bis Google an seinen Ranking-Prinzipien bastelt und dann kann es durchaus vorkommen, dass DoFollow/NoFollow irgendwann keine Rolle mehr spielt, siehe PR.

  38. Der Artikel stellt sehr gut da welche positiven Auswirkungen die richtigen Backlings haben können. In vielen Listen findet man mittlerweile nur noch no follow. Es wäre doch schön, wenn man sich gegeneinander helfen kann.

  39. Hallo Herr Albers,
    sehr interessant zu lesen, die ähnlichen Fehler wurden auch bei uns im Unternehmen gemacht, wir
    haben ein Taxiunternehmen in Koblenz. Wie läuft es denn nun? Haben Sie spezielle
    Verhandlungstechniken, die Sie mir empfehlen würden? Wenn Sie Ihrem jüngeren Ich 3 Tipps
    geben dürften, welche Tipps wären das?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Grüße aus Koblenz!

    • Hallo Leonard,

      stehe leider gerade ein bisschen auf dem Schlauch und weiß nicht genau, worauf deine Frage abzielt.

      Spezielle Verhandlungstechniken habe ich nicht, bin auch nicht verkäuferisch geschult – außer in der Schule des Lebens 😉

      Wenn du deine Frage nochmal etwas anders stelltst, verstehe ich sie evtl. besser (liegt wahrscheinlich an mir)

      Liebe Grüße

      Frank

  40. Ein sehr wichtiger Beitrag, davon sollte es mehr geben… vor allem so gut und verständlich erklärt. Weiter so, werde öfters vorbeischuen.

  41. Sehr geehrter Frank Albers,

    danke für deine Tipps, bin neu im Business, dein Artikel hat mir sehr geholfen und ich hoffe das ich es genau so umsetzen kann.

    MfG

    Kadir

  42. Zum Thema Pagerank: Da muss der Algorithmus vom (früher öffentlichen) „Toolbar Pagerank“ (wurde in der „Google Toolbar“ angezeigt, worüber sich die Toolanbieter die Daten gezogen hatten) unterschieden werden, DEN Pagerank gibt es nicht.
    Der Pagerank Algorithmus ist weiterhin ein bedeutender Teil des Ranking Prozess, also ein wichtiger Faktor dafür, welche Seiten oben erscheinen.
    Der Pagerank Algo ist mittlerweile als einer der Basisalgorithmen in den Core-Algorithmus integriert. Er bestimmt aber nach wie vor maßgeblich über Google Rankings mit.
    Der öffentliche Toolbar Pagerank wurde erst lange nicht mehr upgedatet, mittlerweile liefert Google gar keine Daten mehr dazu. Auch ältere Seiten haben keinen „PageRank“ mehr, das sind wenn dann (veraltete) Daten von irgendwelchen Toolanbietern

  43. Hallo Frank, das sind interessante, hilfreiche und ein bisschen „besondere“ Gedanken. Danke dafür.

    Die NO- oder DOFOLLOW-Thematik spielt bei meiner Seite, so schätze ich das ein, überhaupt keine Rolle. Aber ich habe anderes gefunden, was sich gelohnt hat zu lesen. Zum Hintergrund: Ich biete meine Dienste als Selbstheilungs-Coach an. Und da weiß ich, dass zumindest früher einige in dem Metier gearbeitet haben, die z. B. den Klienten überlassen haben, wie hoch das Honorar sein sollte. Ich selbst bin inzwischen auf dem Weg, meine Seite aus SEO- und Marketing-Sicht so professionell einzurichten, wie es mir als IT-Laie möglich ist.

  44. Hallo Frank, danke für den tollen Artikel. Der Punkt der mich noch stärker interessieren würde. Wie kann ich jetzt die sozialen Netzwerke für meinen Linkaufbau nutzen.

    Z.B. werden Inhalte auf Tumblr sehr häufig geteilt und die Links von dort sind Dofollow. Kann ich jetzt z.B. ein Bild mit Link auf meine Seite auf Tumblr stellen und jedesmal wenn das Bild geteilt erhalte ich einen Dofollow-Link von dem jeweiligen Tumblr-Blog auf meine eigene Website ?

    Gilt das dann auch für Links auf Google+, Pinterest ist bekanntlich NoFollow oder werden Links aus sozialen Netzwerken automatisch abgewertet ?

  45. Sehr geehrter Frank,

    vielen dank für die vielen Tipps zum Thema Backlinks mit Do und Nofollow Links. Endlich habe ich es verstanden und kann so meine Seite weiter optimieren
    MfG Sebastian

  46. Hallo,

    vielen lieben Dank für die nützlichen Tipps bezüglich Do- und Nofollow-Links. Ich denke mittlerweile, dass auch Nofollow-Links, die auf die eigene Webseite linken, einen postiven Einfluss auf die Rankings haben könnten.

    Liebe Grüße,

    Michael

  47. Hallo Frank,

    auch von mir vielen lieben Dank für den tollen Artikel.
    Für mich als Blog Anfänger habe ich vieles interessantes aus dem Artikel mitnehmen können.
    Gerade der Punkt mit dem Gegenmittel und dem verlinkten Plugin hat mir sehr geholfen.

    Viele Grüße

  48. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich habe diese Termini (dofollow und nofollow) schon so oft und hatte auch eine vage Vorstellung. Jetzt habe ich es endlich verstanden. Viele Grüße

  49. Lieber Frank,

    besser hätte ich dieses Thema nicht erklären können. Wobei ich ehrlich gesagt denke, es ist schon „etwas zu viel des Guten“. Der Teufel liegt im Detail. Mir geht es auch immer so, ich will viel bieten und steige dann manchmal zu tief ein.

    Hmm entweder bin ich blind oder deine Optin Box zur Linkliste die du so eifrig bewirbst hat nicht funktioniert?!

    Viele Grüße
    Mike

  50. Ich Lese in Facebook ständig von Follow und NoFollow Backlinks und verstehe immer nur Bahnhof. Als Trainer kann ich nicht Webdesigner, SEO Experte, Buchhalter und Co gleichzeitig sein. Bei der Google Suche habe ich diesen Artikel gefunden und es jetzt wenigstens etwas besser verstanden.

    Vielen Dank für diese ausführliche und Anfänger geeignete Erklärung.
    Timo Schlage

  51. Vielen lieben Dank für diesen wirklich sehr sehr umfangreichen Artikel. Ich muss ehrlich gestehen, darüber das ich eine Abstrafung bekommen könnte, wegen DoFollow Affiliate Links habe ich noch nie nachgedacht. Wenn man es jetzt aber so liest, macht es natürlich Sinn.

    Ich konnte wirklich viel Mehrwert mitnehmen. Außerdem finde ich den Win-Win Gedanken sehr schön. So etwas liegt man selten im Online Marketing.
    Ich finde den Gedanken klasse, als großes, ganzes zu wachsen. Der Blogger profitiert von Mehrwert-Kommentaren, Lesern und Traffic und die „Kommentierer“ von einem guten Backlink. Warum auch nicht.

  52. Hallo Frank,

    vielen Dank für diesen informativen Artikel. Ich denke gerade Anfänger können auf deinem Blog noch einiges lernen in der Welt des Online Marketings. Und bezüglich der Win-Win-Situation der Websitenbetreiber kann ich aus eigener Erfahrung nur zustimmen.

    Viele Grüße

  53. Vielen Dank für den guten Artikel.
    Die meisten Artikel überfliege ich, aber bei diesem war es eindeutig anders. Ich hab ihn erst überflogen um dann doch noch einmal alles genau durchzulesen.

    Das mit dem Linkjuice abgeben habe ich wohl dann zuvor falsch verstanden. Ich dachte das wertet meine eigenen Seiten dann ab.

    Der Gedanke des Win-Win sollten sich wohl mehr Personen mal zu Herzen nehmen.
    Mag Dirk

  54. Hallo Leute,

    interessantester Artikel bisher hier, Frank! Danke dafür!

    Du schreibst, dass du innerhalb von 6 Monaten bei Alexa sehr stark gestiegen bist. Du führst das auf darauf zurück dass du gezielt Dofollow links gesetzt hast bei anderen Blogs. Klingt einleuchtend.
    Hast du da irgendeine Vorgaben? Also wie viele Backlinks pro Zeitintervall… Ich höre immer wieder, dass man sehr sparsam Backlinks sammeln soll und Kommentare sowieso, da sie nicht so viel Wertigkeit haben. völlig unabhängig von dofollow oder nofollow.

    Ich bin ein Blogger-Neuling und möchte meine Seite nicht unbedingt „zerstören“, nur weil ich zu viele Backlinks oder die falschen setze usw, wobei deine Entwicklung natürlich schon beeindruckend ist.

    Was mich noch beschäftigt:
    Du empfiehlst selbst auf dofollow umzustellen. Die negativen Seiten kann man ja scheinbar gut in den Griff kriegen, so wie ich es verstehe. Und das positive daran ist, dass es viele Leute anzieht, und dadurch eine Interaktion entsteht. Habe ich das richtig verstanden?

    „setze Links mit bezahlten Artikeln auf Nofollow“
    Meinst du Links von einem selbst erstellten Artikel auf einen bezahlten Artikel oder anders herum?
    „stelle für Links von Werbebannern nofollow ein“
    Also wenn ich einen Banner auf meinem Blog schalte mit einem Link, dann den auf nofollow stellen…?
    „gekaufte Backlinks sollten ebenfalls auf nofollow stehen“
    Backlinks, die ich irgendwo gegen Geld kaufen kann. Also 5€ für 100 Backlinks usw. ? Das sollte man doch generell nicht tun oder habe ich das falsch verstanden?

    LG
    Daniel

    PS: Jeder der sich damit auskennt, kann gerne antworten. Danke.

    • Hallo Daniel,

      1. Ich habe noch nie gezielt Links gekauft. Habe ich auch nicht vor.
      2. Ich setze Links in MEINEN eigenen Artikeln auf MEINER Seite mit nofollow, wenn ich entweder mit dem Link Geld verdienen Könnte: also z. B. die Links auf Produkte andere, wie auch Amazon-Links etc.

      Liebe Grüße

      Frank

  55. Vielen Dank für die vielen guten Tipps 🙂 Ich habe auf meiner Seite (noch) keinen Blog integriert. Die Seite lebt aber auch noch nicht so lange… Ich habe schonmal am Rande etwas darüber gehört, dass durch „zu viel Links“ die Seite abgewertet werden kann. Leider fällt mir der Fachbegriff grad nicht ein… Hmmm… Da muss ich nochmal nachschauen!

    Eine Frage hätte ich noch: Wieviele Links hast du denn pro Woche gesetzt (ca. im Durchschnitt) als deine Statistik so stark gestiegen ist und wieviele waren davon do- und wieviele nofollow?

    LG
    Claudia

  56. Hallo Frank,

    erstmal danke für den interessanten Beitrag. Ich finde die Einstellung wirklich großartig.

    Als ich gelesen habe, wie sehr das gezielte Setzen von Kommentraen in DoFollow-Blogs dein Alexa-Ranking verändert hat, war ich schon sehr überrascht.
    Deshalb möchte ich mich gern Claudias Frage anschließen: Wie viele Kommentare (egal of nofollow oder nicht) pro Woche hast du gesetzt, um in so einem hohen Ausmaß in den Statistiken zu steigen? Waren die meisten davon themenrelevant zu deiner Seite oder auch themenfremd? Man hört ja immer, man sollte darauf achten, dass die Seite, von der der Backlink kommt, sich auch mit dem selben Thema wie die eigene beschäftigt. Links von Seiten, die keinen Bezug zur eigenen Seite haben, sind angeblich minderwertig.
    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Liebe Grüße
    Gill

  57. Wow, das war ein ausführlicher Artikel, hat aber das Thema sehr gut erklärt! Gibt es denn eine Mindestanzahl an Backlinks, die man pro Tag/Monat setzen sollte? Ich habe immer Angst, dass irgendwann eine Abstrafung kommt wenn man das mit den Backlinks übertreibt…

  58. In unserer Gesellschaft ist nehmen mittlerweile einfach seliger denn geben. Nichts desto trotz glaube ich, dass Google an dieser nofollow-Politik nicht ganz unschuldig ist, und es auch teil der Strategie ist.

    Google funktioniert noch immer fast nur über links, auch wenn viele was anderes erzählen. Zwar spielt der Content mittlerweile eine größere rolle als in den Anfangszeiten, allerdings wird auch der beste Content nicht ranken wenn man keine Links auf diesen setzt. Außer die Nische hat keinen wirklichen Wettbewerb.

    Indem man es aber so steuert, dass man die wirklich guten dofollow Links fast nur noch mit Geld bekommt, kann Google einfach mal annehmen dass die Seite wirklich gut ist (in Zusammenspiel mit dem dort eingebundenen Content) – sonst hätte die entsprechende Seite ja kein Geld um sich links zu besorgen. Dass die meisten Links gekauft werden, wird auch Google klar sein.

  59. Ein sehr interessanter Artikel. Ich überlege seit längerem meinen Blog auf Dofollow umzustellen. Aber irgenwie fehlt mir der Mut. Auch habe ich gelesen, dass zu viele ausgehende Links sich generell negativ auf das Ranking auswirken …

  60. Ja teilweise ist es schon schade wenn Leute einfach zusammenhangslos Kommentare schreiben nur um einen DOF abzustauben ich finde wenn man schonmal in den Genuss kommt einen tollen Blog mit DOF Kommentaren zu finden kann man wenigstens erwarten, dass die Leute sich den Blog durchlesen und sinnvolle Kommentare schreiben.

  61. Toller Artikel erst einmal, vielen Dank dafür. Meines Erachtens wird um die ganze DoFollow/NoFollow Thematik viel zu viel Aufregung verbreitet – meistens von Leuten, die abkassieren wollen. Natürlich kann man gute vertrauensvolle Webseiten mit einem DoFollow Link belegen und da ist ein ausgehender Link auch gut, weil die Suchmaschinen sehen, dass man zusätzliche Informationen bereitstellt. Man sollte nur eben nicht auf irgendwelche unseriöse Webseiten mit DoFollow verlinken, sondern besser mit NoFollow – so einfach ist das!

    MfG, Simon von Gutscheinlike.de

  62. Hallo Frank, lieber Kollege,
    dein Lebenslauf und Werdegang (kann man Reifegang schreiben?) klingt so, als ob es eine Kopie meiner wäre. Nur mit dem Unterschied, das ich dauerhaft selbstständig war bzw. bin.
    Erfolg trat auch bei mir erst ein, als ich mich auf die 3 wichtigsten Dinge konzentriert habe: Bedarf erkennen, Bedarf decken und Rechnungen schreiben. So klingt zumindest meine Version des WIN-WIN. Ob die Lebenseinstellung allerdings mit einer Unterordnung gegenüber dem Herrschaftsprinzip Google ua. vereinbar ist, mag ich mal außen vor lassen. Dazu reicht kein Blog und auch kein Input-Feld aus.
    Man liest sich ja immer 2 mal im Leben
    Thomas

  63. Danke für diesen ausführlichen Bericht und die zahlreichen Tipps. So ganz klar war es mir mit den Do follow / no follow Links noch nicht, aber schon hab ich wieder was dazu gelernt…

  64. Hallo Frank,

    herzlichen Dank für diesen wertvollen Aritkel. Ich kämpfe gerade mit dem Thema, weil ich noch nicht wirklich den Durchblick habe.

    Ich habe verstanden, dass bezahlte Links immer nofollow sein müssen (Google Regel).

    Allerdings komme ich in die Zwickmühle, wenn ich inhatlich über eine andere Website berichte, die auch Geld mit ihrer Seite verdient. Wenn mein Artikel nicht bezahlt ist und ich aus Interesse über ein Thema schreibe, dann möchte ich auch auf dofollow setzen. Letztenlich ist der Link dann eine Empfehlung von mir, dass es auf der anderen Seite guten Content gibt.
    Allerdings kann Google das nicht nachprüfen, welche Links nun bezahlt sind und welche nicht.
    Wie gehst du damit um?

  65. Danke für den Artikel, er ist wirklich sehr aufschlussreich. Ich finde es beinahe schon gruselig wie stark sich die ganze Geschichte um Linkbuilding entwickelt hat. Es wird immer schwieriger qualitativ hochwertige Backlinks oder generell Backlinks zu bekommen.
    Leider bewertet Google diesen Faktor leider immer noch sehr sehr hoch.

    Auch wenn oft gegenteiliges Erzählt wird. Ich habe auf meinem Blog zum Test absolut keine Backlinks gesetzt und gewartet was passiert. Es ist aber leider nichts passiert. Keine Googlerankings. GARNICHTS. Nach ein paar Backlinks ging es direkt nach oben in den Suchergebnissen…Ich finde das so nicht gut, hoffentlich ändert sich das in Zukunft ein wenig.

  66. Ich habe es so noch nie betrachtet, ich war und bin selber nur immer auf der Suche nach möglichen Dofollow Backlinks, weil der Linkaufbau doch gefühlt immer schwerer wird. Leider führt kein Weg am Linkaufbau vorbei, ansonsten kommen einfach keine Rankings. Das funktioniert vielleicht bei ganz kleinen Themen, aber ansonsten erreicht man niemals die erste Seite bei Google. Eigentlich habe ich nie richtig mit dem Gedanken gespielt meine Blogs auf Dofollow Kommentare umzuschalten. Vor allem weil mir nicht klar war, was mir das bringt und ich hatte Angst vor sehr vielen Spam Kommentaren. Doch dieser Artikel hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Ich werde nun zum Test mal 1-2 Blogs auf Dofollow umschalten.

  67. Also wie viele Backlinks pro Zeitintervall… Ich höre immer wieder, dass man sehr sparsam Backlinks sammeln soll und Kommentare sowieso, da sie nicht so viel Wertigkeit haben.

  68. Habe jetzt vor zirka einem Monat meinen Blog auf Do-Follow umgesetzt und nutze für meine Seiten mittlerweile den Kommentarbereich von Seiten/Blogs mit Do-Follow Kommentarbereich. Bin jetzt schon der Meinung dass es mir stark geholfen hat und meine Rankings jetzt schon dadurch verbessert habe, aber ich will natürlich nicht meine Hand dafür ins Feuer legen.

    Danke übrigens für den No-Follow Plugin Tipp 🙂 Versuche nämlich immer noch so gut wie Möglich darauf zu verzichten im HTML Code zu arbeiten.

  69. Hallo Frank,
    Eine interessante Herangehensweise. Insbesondere das Thema Dofollow nofollow ist super beschrieben, sodass jeder Blogger direkt versteht, was damit gemeint ist, wie sich solche Links auswirken und was für Ziele man damit verfolgen kann. Hier hilfst du vielen sicher weiter. Ich persönlich finde deine Einstellung gut, also hilf auch in Zukunft anderen Bloggern mit Tipps zu Textlänge, Inhalt, Aufbau, Struktur und natürlich Google.

  70. Wow, ich danke dir! Das ist mit Abstand der beste und umfassendste DoFollow-NoFollow-Artikel den ich bisher gesehen habe. Eine Frage hätte ich trotzdem noch: Wie schalte ich denn jetzt DoFollow für meine Kommentare ein?

  71. Ich habe mich damit auch schon seit längerer Zeit befasst, aber es immer ein wenig anders betrachtet, als du Frank.

    Ein ausgewogenes Verhältnis von DoFollow und NoFollow finde ich passend und wenn ich von meiner Seite verlinke, dann grundsätzlich auch als DoFollow Link, da die verlinkte Seite meistens auch so gut ist, dass sie das auch verdient.

    LG Jonathan

  72. Hallo Frank!

    Super Artikel… ich denke, da hast du die nofollow und dofollow-Sache für Einsteiger perfekt erklärt.

    Vielleicht noch ein Hinweis aus meiner Erfahrung: Theoretisch sollten nofollow-Links ja für Google „wirkungslos“ sein. Das heißt, sie sollten das Ranking der verlinkten Seite nicht beeinflussen. In der Praxis habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass diese Links trotzdem wirken, wenn die Webseite, von der sie kommen, vertrauenswürdig und gut gepflegt ist.

    Also auch nofollow Links sollten im Linkprofil nicht fehlen!

    VG und allen ein frohes Neujahr!

    Jens

  73. Hallo, vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel! 2 Dinge habe ich gelernt: der Dofollow-Blog gibt nichts von seinem Linkjuice ab und ich sollte meine Affiliate-Links auf nofollow setzen… Habe das gerade umgesetzt, bin mal gespannt, ob sich etwas am Ranking ändert.. Grüße!

  74. Eigentlich habe ich ja wegen Deiner Erklärungen zu „Dofollow-nofollow Backlinks“ Deinen Blog besucht.

    Als Selbständiger finde ich jedoch den ersten Teil mindestens genauso interessant. „Lose-Win“ und „Win-Win“ deuten auf etliche eigene Erfahrungen hin, die ich nur bestätigen kann und die – gerade Einsteigern – einige Erfahrungen (vor allem schlechte) ersparen können.

    Übrigens: Ein weiteres kostenloses Plugin für den Chrome-Browser ist der „Linkparser“, mit dem man ebenfalls die Art von Backlinks auf Websites etc. auslesen kann.

  75. Danke für den ausführlichen Artikel der hier geschrieben wurde. Ich habe ein paar wenige Blogs am laufen, alle verlinken sie mit Dofollow, Linkgeiz kenne ich nicht, nur Affiliate-Links setze ich meistens auf Nofollow. Ich verlinke auch in Artikeln zum Teil Follow auf andere Webseiten, wenn sie zu meinem Thema passen und sie wertvoll für meine Besucher sind. Was das schreiben von Kommentaren angeht, das mache ich auch bei Nofollow-Blogs ganz gerne mal.

    • Ich betreibe einen Fachblog mit relativ hochwertigen deutschsprachigen Beiträgen und stelle gerade in den letzten Wochen fest, dass immer mehr englischsprachige Kurs-Kommentare eintreffen, die offensichtlich nur einen Zweck haben, nämlich einen Dofollow-Link zu ergattern. Zumindest bei mir passt in diesen Fällen nix zu meinen Themen. Und da überlegt man(n) dann schon, ob man evtl. Linkgeiz einführt…

  76. Hallo Frank, vielen Dank für den Artikel. Als relativer Blogneuling hat er mir einges erhellt, wenn auch nicht alles…
    Deine Grundeinstellung Win/Win ist mir höchst sympathisch. Momentan bin ich in der Situation, dass mir das erste Mal überhaupt ein redaktioneller Beitrag mit „Aufwandsentschädigung“ angeboten wurde. Als Neublogger reagiert man da ja erst einmal mit einem lauten Hurra! Ich darf schreiben, was ich mag und worüber ich mag. Jetzt kommt das große Aber: Sie wollen einen Dofollow-Link. Meine Homepage ist eh mit Jimdo gebaut, also ist jeder Link an sich ein Dofollow-Link, nur hatte ich bisher keine quasi bezahlten Posts mit drin. Und klar, ich kennzeichne das als Werbung. Trotzdem bin ich mir extrem unsicher, zumal viele Blogger Dofollow ja völlig verteufeln. Ich als Kauffrau weiß aber, nichts ist umsonst. Solange ich die Kommentare moderiere und der eigentliche Artikel inhaltlich meinen Content enthält sehe ich keinen Schaden.
    Warum ich dich hier so lange zutexte? Ich hoffe auf Meinungen, um eine Entscheidung zu treffen.
    Grüße
    Simone

    • Hallo Simone,

      ich nutze auch Jimdo und – wenn ich mich richtig erinnere – kannst Du auch bei Jimdo ein sog. Robot-Tag „nofollow“ aktivieren – allerdings nur als Jimdo-Business-Kunde. Du hast dann theoretisch die Möglichkeit, auf den Unterseiten Deiner Jimdo-Webseite die „Robot Meta Tags“ zu bearbeiten.
      Wenn Du kein Jimdo-Business-Kunde bist, könntest Du trotzdem dem Link im HTML-Code rel=“nofollow“ zufügen, dann sollte es auch bei Jimdo funktionieren.

      Viele Grüße

  77. Guten Abend Frank,

    aktive Dofollow Blogs werden auch immer seltener, zumindest bei meiner Suche im WWW. Dein Beitrag ist sehr liebevoll und mit vollem Einsatz geschrieben, bitte mehr davon!

  78. Puuh das war gerade ziemlich viel input..habe mir das gar nicht so kompliziert vorgestellt. Danke für den sehr ausführlichen und nützlichen Beitrag!!

    LG Nico

  79. Hallo Frank,
    danke für deinen so offen geschriebenen Artikel!
    Seit Einführung der Follow-Links und den „sozialen Medien“ ist im Netz was aus dem Ruder gelaufen. Meiner Meinung nach hat sich Google damit keinen Gefallen getan, denn jetzt wird nur noch sehr sporadisch verlinkt – für einen guten Artikel ist es aber für Benutzer hilfreich, weitere Quellen zu finden. Jeder sollte auch etwas von nützlichen Kommentaren haben, doch der Aufwand zur Pflege ist im Vergleich zum Nutzen ins Ungleichgewicht gekommen. Leider muss man jetzt mit den Tatsachen leben. Dennoch freut es mich, dass es einige Leuchtturm-Projekte gibt, die die Dofollow Fahne weiter hoch halten.

    Noch ein paar kleine Hinweise zum Artikel:
    „Montas“ -> „Monats“
    Bei deinem dofollow Beispiel-Link fehlt das „a“ (Anker). “ „<a href="
    Ich hoffe, die Hinweise sind verständlich (die kannst du auch aus dem Kommentar löschen ;))

    In diesem Sinne, viel Erfolg auch weiterhin und LG,
    Sebi

  80. Mit diesem Artikel wurde vielen Menschen geholfen so auch mir. Diese ganze Themantik ist im ersten Moment nicht ganz so durchschaubar.. aber dennoch sehr interessant. Vielen Dank für diesen Beitrag!

  81. Hey, super informativer Artikel zum Thema. Bis zum jetzigen Zeitpunkt war mir der Unterschied nicht wirklich klar. Ein witziges Beispiel wäre da ein SEO Plugin bei WP, welches mir anzeigte, dass eine gewisse Anzahl an Links auf „nofollow“ gesetzt sind. Das Ganze klang wie eine Art Fehler. Jetzt weiß ich, wo man diese einsetzt und wo lieber nicht.
    Vielen Dank!

  82. Hallo Frank,

    vielen Dank für Deinen Artikel, ein Stolperstein der einen zum Nachdenken zwingt. Man kann nicht umhin zuzugeben, dass er eine logische Kausalkette beinhaltet. Ich habe meine Seite umgezogen auf WordPress, Kommentare zuzulassen ist daher jetzt möglich.

    Es fällt mir aber sehr schwer einmal alte Pfade zu verlassen und etwas Neues zu probieren. Vermutlich liegt es an meinem Verfallsdatum. Man verwendet soviel Zeit einen guten Artikel zu schreiben und passende Bilder zu bearbeiten, dann möchte man einfach nicht, dass er nur niedergemacht wird.

    Trotzdem hat mich Dein Artikel zugebracht einen Post bei mir einzustellen der DoFollow-Kommentare ermöglicht. Ein Anfang, mal sehen wie sich das weiter entwickelt. Im Augenblick verwende ich ein älteres plugin, welches nicht mehr unterstützt wird um Kommentare mit Dofollow zu versehen. Das WordPress-Plugin Nofollow Links werde ich mir ansehen. Anti-Spam-Be ist installiert.

    Natürlich möchte jeder, dass seine Seite gefunden wird, Dein Artikel bietet eine gute und ausführliche Hilfestellung dazu.

    Danke dafür.

  83. ich kann das nur bestätigen was über mir geschrieben wurde! Obwohl es ja eigentlich nicht so kompliziert ist habe ich es noch nirgends zu gut beschrieben erklärt bekommen!
    Danke dafür

  84. Ein sehr praktischer Beitrag. Als ich mich erstmals an die Off-Page Optimnierung meiner Seite gemacht habe, hatte ich gar keine Ahnung was alles zu beachten ist und musste mich viel in die Materie einlesen.
    Dein Artikel gibt nützlichen Inhalt den ich mir zu Herzen nehmen werde.

  85. Ja, das „Leergeld“ beim Eintritt in die Selbständigkeit habe ich auch bezahl, aber: man lernt und wird besser! Was mich aber immer wieder überrascht, sind die google Algortihmen zum pageranking…. So habe ich dank deines Artikels nun etwas mehr von den dofollow-Links verstanden. Vielen Dank dafür! Die interessanten Plugins für WordPress werde ich mir in jedem Fall ansehen.

  86. Guten Abend,

    viele danke für den super Content, habe dadurch noch so einige Sachen dazugelernt. Ein wunder das du von den ganzen Nofollow – Dofollow Wörtern keine Kopfschmerzen gekriegt hast!

    Im ganzen sehr hilfreich und top ausführlich

    Beste Grüße

  87. Ich bin gerade erst in das Thema eingestiegen und muss ganz ehrlich sagen, das hier hat mir zu dem Thema schon mal die Augen geöffnet.

    Würde mir mir so gute Erklärungen zu dem Thema wünschen.

  88. Leider kann ich meinen vorherigen Beitrag nicht bearbeiten:

    Ich habe noch eine sehr wichtige Frage zum Alexa-Rank.
    Mir ist bei deiner Seite aufgefallen das du ab Oktober/November 2016 einen starken Absturz hattest. Habe dann ein paar andere Seiten bei Alexa eingegeben und viele hatten exakt zu gleichem Zeitraum ebenfalls starke Abstürze. Bei manchen ging es leicht bergauf. Weißt du woran das liegt? Gab es da bei Alexa ein Update?

  89. Hi,

    danke für den Beitrag …. ich sehe es ähnlich das es ein vernünftiges Verhältnis von DoFollow und NoFollow geben sollte. Und wer weiss wie es Google beim nächsten Update macht …

  90. Hi,

    sehr interessanter Beitrag. Ich habe die letzten Tage stark gemerkt, dass ich das ganze Thema SEO nicht ernst genug genommen habe. Deswegen bin ich sehr froh über solch qualitativen Artikel. Ich stöber mal weiter! 🙂

    VG
    Martin

  91. Mensch tollk für meine Seite würde ic mich auch über soviele tolle Komentare freuen, mit dem do und nofolow hab ich auch schon in einem anderem Blog gelesen aber das wenn da nichts steht das dann der Link atomaitsch dofolow ist stand da nicht. Dann brauche ich ja garnichts zu ändern an den Links. Und für nofolow gibts ja dann das WordPress-Plugin Nofollow Links

  92. Hallo Herr Albers,

    ich bin ohne Erwartungen auf Ihren Blogartikel gestoßen und bin ziemlich überrascht wie tiefgründig und ausführlich er doch ist.

    Das Gewinn/Gewinn Denken beeindruckt mich besonders, da ein interdepender Lebensweg meiner Meinung nach der Einzige ist, um „erfolgreich“ zu sein (Egal in welchem Bereich). Dennoch reicht nicht nur das Win/Win Denken, weil dort noch weitere Aspekte beachtet werden müssen.

    1. Erst verstehen dann verstanden werden
    2. Synergien schaffen
    3. Säge schärfen (effektiver und effizienter werden / Verbessern)

    Ich persönlich halte sehr viel von dem Buch und finde es ausgezeichnet, wie Sie das Buch mit dem Thema Do Follow Backlinks kombinieren. Da ich sehr an Karma denke, denke ich das Sie dadurch konstant erfolgreicher werden.

    Warum ich diesen Blogartikel jedoch wirklich so gut finde liegt daran, dass hier zwei schwierige Themen kombiniert werden. Beide Themen, Effektivität und Backlinks, klingen zwar sehr leicht, aber das sind sie nicht. Es sind beides sehr komplexe Themen und können nicht von 0 auf 1 erlernt werden. Man benötigt Zeit um die Themen zu erlernen und sich darin zu verbessern. Gerade bei der Effektivität dauert es bis man es komplett verstanden hat und auch komplett im Leben integriert hat. Mittlerweile habe ich das über 25 Millionen mal verkaufte Buch „Die 7 Wege zur Effektivität“ drei mal gelesen und bei jedem mal, habe ich mir folgendes gedacht: „Oh! Das wusste ich ja gar nicht mehr..“. Es handelte sich zwar nur um Kleinigkeiten, diese sind aber sehr tiefgründig und machen einen großen Unterschied. Das ist u.a. auch ein Grund wieso man so lange braucht um dieses Buch zu lesen. Man muss manchmal halt 2-3 Seiten zurück blättern, um es beim ersten mal zu verstehen.

    Und zu den Backlinks. Auch hier gibt es kein schwarz-weiß und auch kein No Follow-Do Follow Denken. Meiner Meinung nach spielen hier so viele Aspekte eine Rolle. Anchor Text, Prozent Verteilung Do-/No Follow, Themenrelevanz, Domainmetriken usw…

    Sind halt zwei sehr heikle Themen und ich finde es super wie Sie diese miteinander kombiniert haben.

    Ich möchte mich an dieser Stelle für den Blog bedanken und auch für die Möglichkeit hier kommentieren zu dürfen.

    Liebe Grüße
    Jari

  93. Ziemlich lang und ausführlich. Gefällt mir. Das ist ein echt interessanter Denkansatz mit den Win-Win auch auf die Blogs und den Backlinks zu übertragen. Hab ich so vorher auch noch nie gelesen oder gehört, dass das jemand so macht. Und danke übrigns für die Plugin Empfehlungen! Kannte bisher nur Plugin, die sowas machen, auf Firefox.

  94. Hallo Frank,
    danke für den sehr informativen Artikel. Ich beschäftige mich als Webmaster seit einiger Zeit mit dem Thema SEO und da ist man ja „zwangsweise“ mit dem Thema in Kontakt.

    Ich finde deinen Artikel sehr gut verständlich. Mir war selbst gar nicht recht bewusst das auch Banner und bezahlte Links auf nofollow gesetzt werden sollten. Erwartet ein Kunde der einen Bannerplatz bucht nicht automatisch eine do-follow-verlinkung?

    Auf meinem oben verlinkten Blog geht es auch um das Thema Webdesign, SEO, usw. Nebenher betreibe ich aber auch noch einen Reiseblog zum Thema Florida bei dem die Kommentare ebenfalls auf Do-Follow gesetzt sind. http://www.myfloridablog.de

    Ich mache es auch wie du und gebe die Kommentare aus Spam-Gründen manuell frei 😉

    Viele Grüße aus Duisburg!
    Andy

  95. Cooler Artikel, Danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht. Kann selbst bestätigen, dass es sehr empfehlenswert ist, DoFollow Kommentare zu hinterlassen. Wirkt sich wirklich spürbar positiv auf das Ranking aus.

    Werde wohl meinen Blog auch die Tage so umstellen, dass Leute per DoFollow kommentieren können.
    Viele Grüße
    Thomas

  96. Mit Do-Follow-Links auf meiner Webseite habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Als sich das rumgesprochen hat, hatte ich nur noch Spammer auf der Webseite und habe die Funktion jetzt grundlegend eingestellt.

    • Ja das kann ich mir vorstellen, das Artet dann in Arbeit aus- die Spreu vom Weizen zu trennen. Aber ein Trafficmotor ist das allemal. Bin selber auch kein Freund mehr von kommentaren.

  97. Ich find es persönlich auch sehr gut das es dofollow Blogs gibt den jeder Link ist heutzutage Goldwert. Nicht nur für Google , auch für kleine webseitenbetreiber. Jeder ist sehr dankbar für jeden Link zu seiner eigenen Seite. Ich habe deinen Artikel mit Aufmerksamkeit gelesen jedoch noch nicht alles auf Anhieb verstanden. Werde ihn mir wohl dann noch 2-3 mal durchlesen. 🙂

  98. Lieber Frank, danke für den wirklich ausführlichen Beitrag. Man kann davon halten was man will aber DF-Kommentare fallen für Suchalgorithmen weiterhin stark ins Gewicht. Ich denke das eine gesunde Linkmischung (Vielfalt) ein Schlüssel zum Erfolg ist. Ausschließlich auf DF-Kommentare zu setzen scheint mir jedoch im Hinblick auf Verbesserungen der Bots und Suchmaschinen sehr riskant. Die Gefahr, dass das ganze abgestraft wird und nach hinten losgeht ist imho zu hoch.

  99. Hallo Frank,

    vielen Dank für Deinen mich sehr ansprechenden Beitrag. Bin auf diesen über mehrere Ecken gestoßen. Du stellst die berechtigte Frage, warum die Sozialen Netze in manchen Dingen möglicherweise gar nicht so sozial sind und fragst „Soziale Netze – unsoziale Blogs?“ Diese Fragestellung ist mehr als berechtigt. Geht man einmal davon aus, dass die Sozialen Netze selbstverständlich das digitalisierte Spiegelbild der analogen Welt sind, hat man auch die Antwort. Es ist oftmals die pure Gedankenlosigkeit und Unfähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen und etwas weiter zu denken. Dieses Weiterdenken ist, in allen möglichen Situationen WIN-WIN-Lösungen zu finden, die möglichst Vielen gerecht werden.

    Vielen Dank für Deine Anregungen!

    Bruno Maier

  100. Ich sehe DoFollows auch als sehr wichtige Backlinkquelle an, allerdings ist mir dieses Jahr (2017) stark aufgefallen, wie sehr sich Google jetzt an das Topical Kriterium hält. DoFollow Backlinks von eher Themenfremden Seiten wirken nun deutlich weniger als noch letztes Jahr 🙁

    Insgesamt wird der SEO Linkaufbau auf jeden Fall schwerer von Jahr zu Jahr.

  101. Hallo, wow vielen Dank für den tollen Artikel. Mir war das bisher noch gar nicht so bewusst. Muss gleich mal in meinen Einstellungen nachsehen, wie es bisher war und dann ggf. ändern. Vielen Dank für die nützlichen Tipps!!! Viele Grüße Brini

  102. Vor allem vielen Dank für so einen ausführlichen Beitrag!
    Ehrlich gesagt, war mir das Thema „Dofollow-Nofollow“ fremd, obwohl ich meinen eigenen Blog habe. Jetzt hab ich eine ganz andere Meinung, wie man seinen Blog führen soll, wie wichtig es ist, Dofollow-Kommentare zu hinterlassen und wie viele Menschen davon profitieren können.
    Warte auf deine weitere Empfehlungen und schönen Tag noch!

  103. Sehr interessant, vor allem für mich als Nischenseiten Neuling. Von Grundlegenden SEO Kenntnissen kann inzwischen echt jede Firma profitieren, egal welche größe sie hat.

    Ich setzte dofollow Links meist am Anfang einer neuen Webseite, um ihr einen kleinen schub zu geben. Dabei achte ich auch darauf was der PR besagt und ob der Spamscore niedrig ist. Auch würde ich nicht unter einem Post kommentiren, der bereits 200 Kommentare hat.

    LG

  104. Mir geht es wahrscheinlich wie vielen hier die den Text bereits gelesen haben. Ich habe leider auch nicht alles auf Anhieb verstanden . Bräuchte 3 anläufe 😊 . Aber du hast alles sehr gut geschrieben. Es ist natürlich wichtig einen gewissen mix aus dofollow und Nofollow Links zu bekommen.

  105. hervorragender Artikel – vor allem der große Effekt der Dofollow-Backlinks auf das Ranking ist sehr interessant. Hier muß ich zugeben, dass ich dies bisher absolut unterschätzt und in diesem Maße nicht berücksichtigt habe.

  106. Hi Frank,

    ein wirklich gelungener Artikel.

    Was ich immer super finde, sind solche Statistiken wie Du sie eingebunden hast (der Screenshot von der Alexa-Statistik), weil man dort direkt die Auswirkungen erkennen kann.

    Das Prinzip des Win-Win-Konzepts finde ich gut und vor allem auch sinnvoll – eine Hand wäscht die andere.

    Ich hab mich gleich mal bei Deiner Blogliste angemeldet =)

    Das von Dir erwähnte Buch – Die 7 Wege zur Effektivität – habe ich mir auch gekauft, bin aber leider noch nicht durch.

    Viele Grüße
    Michael

  107. Hallo, vielen Dank für den Artikel, der mich zum Nachdenken gebracht hat. Als Neuling habe ich mir bisher keine großen Gedanken über Backlinks im Allgemeine und Do/No Follow im Speziellen gemacht. Es ist schade, das man sich mit so SEO Kram überhaupt beschäftigen, ich würde in dieser Zeit viel lieber neuer Artikel schreiben. Mein Frage: Standardmässig sind meine Kommentare auf NoFollow eingestellt, und ich dachte bisher, dass es eben so sein muss bzw vorgeschrieben ist. Wenn dem nicht so ist, warum gibt es dann diese Default Einstellung ?
    Grüßle, Simone

  108. Lieder sieht man es immer wieder das Listen nicht Aktualisiert werden, und noch wichtiger ist es diese nach Themen zu Trennen. Dein Liebevoll geschriebener Beitrag bringt viel licht ins Dunkle, gefällt mir gut.

  109. Hallo Frank,

    danke für den tollen Artikel. (Nein, keine Floskel um ein Backlink zu bekommen 🙂 )

    Ich bin gerade dabei ein Portal aufzubauen und bin im Moment noch dabei grundlegende Dinge zu integrieren. Bei den Kommentaren bin ich nun genau an diesem Punkt und überlege: Follow oder wie Standard Nofollow.

    Generell denke ich wie du, „Leben und Leben lassen“ oder eben „Win-Win“. Ich glaube auch das es für den Aufbau einer aktiven Community und für das Vernetzen von Vorteil ist mit Follow Links zu arbeiten.

    Auf der anderen Seite habe ich schon ein wenig bammel, das ich nachher 1 Stunde nichts anderes mache als Kommentare zu löschen und Freizuschalten wenn eine gewisse Reichweite vorhanden ist 🙂

    Daher lese ich mir gerade verschiedene Meinungen zu dem Thema durch und deine hat mir sehr weitergeholfen. Danke dafür 🙂
    Die anderen Artikel sind auch interessant, werde jetzt sicher öfter mal reinschauen. Hab dich gerade im RSS-Reader aufgenommen.

    Schönen Tag noch, Gruß Timo

  110. Also ich finde es sehr interessant wegen dofollow und Nofollow . Ich persönlich finde es auch besser wenn man backlinks kaufen würde das diese auf Nofollow gesetzt werden . In der Regel bekommt man ja eh immer mehr Nofollow Links . Daher sieht es dann auch für Google sehr natürlich aus.

  111. Hallo Frank,

    vielen Dank für deine zahlreichen Tipps zum Thema Verlinkung, ich hoffe ich kann einige Sachen gut bei mir anwenden.

    Liebe Grüße Basti

  112. Guter Artikel, es gibt auch Plugins für WordPress, welche Affiliate Links irgendwie maskieren, so dass google diese nicht als solche erkennt. Habe mal gehört, dass google diese egal ob do oder no follow nicht besonders mag…

  113. Hi!
    Ja, das Problem mit doFollow und noFollow. Ich beschäftige mich schon lange mit diesem Thema und habe mir selbst eine Webseite zum Thema Picknick aufgebaut. Ich sehe es mittlerweile entspannter, da ich denke, dass guter Content einen auch nach vorne bringt. Aber ganz ohne Backlinks geht es sicher nicht.

  114. Hallo, auch ich möchte etwas Beitragen. Bei einem Crawler sind Links essenziell. Ohne Links ist einmal der Punkt erreicht, wo es nicht mehr weiter geht. Einen Crawler ist einfach zu schreiben. Es gibt auf github.com etliche Beispiele. Und auch google hat einmal klein angefangen.
    Die große Kunst ist natürlich diese Links zu bewerten. Allerdings ist es eigentlich schade, dass in der Vergangenheit Missbrauch durch Black-SEO betrieben wurde. Verlinkung und Vernetzung bringt allen Beteiligten Vorteile.
    Darum ein Dankeschön
    Grüße

  115. Hallo

    Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich durch das lesen deines Artikel viel dazugelernt habe.
    Eine Frage hätte ich jedoch noch. Du hast geschrieben dass Google die Amazonlinks nicht mag, trifft das auch auf die Amazon Bannerwerbung zu? Falls ja kann man diese auch mit dem von dir beschriebenen Nofollow-Plugin auf Nofollow machen oder geht das nur mit normalen Links?

    Grüße Tobi

Hinterlasse einen Kommentar!


Der neue Trello Video Kurs (klick auf den Monitor für mehr Informationen)




Das Trello Buch bei Amazon



Frank Albers

Ich bin Frank Albers

Seit über 20 Jahren helfe ich Menschen und Unternehmen, Ihre privaten und beruflichen Ziele zu erreichen.

Neugierig?